Katzenkrankheiten
Katzenkrankheiten – vorbeugen und erkennen
5 years ago Posted in: Katzenkrankheiten 0
Katzenkrankheiten - vorbeugen und erkennen
Flickr / 21TonGiant

Eine der größten Horrorvorstellungen jedes Katzenhalters ist natürlich eine Erkrankung oder ein Unfall des Haustiers. Auch wenn es für manche Menschen „nur Tiere“ sind, spürt man als Besitzer Liebe und große Verantwortung für das Kätzchen.

 

Katzenkrankheiten vorbeugen durch Impfungen

Katze wird untersucht

Flickr / hollerotron

Man kann einigen Erkrankungen glücklicherweise vorbeugen, indem man die Katze regelmäßig, das heißt mindestenseinmal jährlich, von einem Tierarzt untersuchen und impfen lässt. Das kostet dann pro Katze – je nach Satz des Arztes und je nach Umfang der Impfung – etwa 30 – 80 Euro.Die Preise gehen hier recht weit auseinander, da es einen Unterschied macht, ob man eine Freigänger- oder eine Wohnungskatze impfen lässt. Katzen, die sich nur in der Wohnung aufhalten, benötigen meistens nur Impfungen gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche, wohingegen Tiere, die auch ins Freie dürfen und dort auf mehr Erreger stoßen, auch gegen Tollwut geimpft werden müssen.

Würmer sind bei Katzen auch ein recht häufiges Phänomen, doch auch dagegen kann der Tierarzt prophylaktisch helfen: Die Kosten für eine Wurmkur für die Katze betragen um die zwei bis acht Euro.

 

Katzenkrankheiten erkennen – was sind die Symptome?

Dass die Katze krank sein könnte, kann man an einigen Symptomen ablesen. Generell heißt es für den Katzenbesitzer immer wachsam zu sein, wenn das Kätzchen sich anders verhält als sonst und keine sonstigen Veränderungen wie beispielsweise großer Lärm, die Anschaffung einer weiteren Katze oder der Einzug eines weiteren Menschen in die Wohnung eingetreten sind. Man sollte also die Katze dann genauer beobachten und schauen, was ihr fehlen könnte.

Katzenkrankheiten erkennen

Flickr / aturkus

  • Ist die Katze sehr träge und ruhig, obwohl sie sonst kommt und ihre Spielstunde einfordert?
  • Frisst die Kätzchen nicht ihre Portionen auf, obwohl sie sonst ein guter Esser ist?
  • Lässt es sich nicht mehr streicheln und wirkt scheu, ängstlich oder gar aggressiv?
  • Muss die Katze häufig niesen, sehen ihre Augen anders aus als sonst?
  • Geht sie seltener oder gar nicht mehr auf die Katzentoilette? Zeigt sich Blut im Urin?
  • Erbricht sie häufig oder hat sie Durchfall?

Diese Anzeichen sind untrügliche Warnsignale für eine Erkrankung. Wann immer man sich unsicher ist, ob es der Katze gut geht, sollte man zum Tierarzt gehen. Denn lieber einmal zuviel als einmal zu wenig! Es hilft dem Tierarzt, wenn man genau beschreiben kann, welche veränderten Gewohnheiten die Katze zeigt und ab wann.

 

kranke Katze

Flickr / Magic Madzik

 

Katze verkriecht sich – Symptom einer Krankheit?

Katzen haben meistens die Tendenz, sich zurückzuziehen, wenn sie erkrankt sind oder sich nicht gut fühlen. Eine Theorie darüber ist die Annahme, dass Katzen sich auch in freier Wildbahn verstecken, wenn sie sich schwächlich fühlen, damit sie nicht in diesem Zustand mit einer anderen Katze kämpfen müssen. Sehr domestizierte Kätzchen kommen manchmal aber direkt zu „ihrem“ Menschen, wenn sie sich, aus welchem Grund auch immer, schlecht fühlen.

 

Hier findet man eine Liste der häufigsten Katzenkrankheiten.

 

Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen